penguin-linux Teures Kühlgerät mit technischer Mega-Panne!

Ihr seid womöglich auch stolzer Besitzer eines Side-by-Side? Womöglich sogar von LG? Na hoffentlich kein GSJ 761! Oder doch?

Dann könnte euch interessieren, was bei einer Vereisung im Gefrierbereich passieren kann.

 

Ich habe mich gewundert : "Warum produziert der Eiswürfelbereiter keine Eiswürfel mehr?"

 

War schon eine blöde Situation. Über einige Tage (könnten wohl schon 2 Wochen gewesen sein) haben wir in unserem Haushalt keine Tiefkühlware aus dem Gefrierbereich unseres schönen Side-by-Side entnommen. Lediglich hin und wieder ein paar Eiswürfel, aber dafür muss man ja die Tür nicht öffnen. Dann, plötzlich, kommen keine Eiswürfel wenn ich mit einem Glas gegen die Wippe drücke. Komisch, der Trichter unter dem Würfelbehälter hat doch eigentlich nur mal Vereisung, wenn man längere Zeit keine Würfel entnimmt, oder viel Crush-Eis verbraucht hat. Na gut, sehen wir mal nach. Tür auf, Blick ins Innere geworfen. Verdammt, keine Eiswürfel im Behälter.

 

Wasser leer?

 

Tür vom Kühlbereich geöffnet um nach dem Wassertank zu sehen (Ja, der GSJ 761 ist ohne Wasseranschluss). Aber, es ist Wasser vorhanden.

 

Was nun?

 

Nochmal im Gefrierbereich nachgesehen, aber es sah erstmal alles in Ordnung aus. Doch dann denke ich : "Irgendwie ist das nicht so kalt wie sonst". Also mit einem Thermometer geprüft, und siehe da, nur noch -6 Grad Celsius. Im Handbuch geblättert (sinnbildlich, war natürlich eine PDF), und dort steht das erst bei -18 Grad Celsius die Produktion von Eiswürfeln gewährleistet ist. Das wäre also geklärt. Aber warum ist der Gefrierbereich zu warm, obwohl er auf -20 Grad eingestellt ist?

 

Wieder im Handbuch geblättert und den Support von LG per Chat kontaktiert. Nach ein paar gewechselten Worten, einer Kontrolle des Gefrierbereichs, und weiteren Worten dann die Diagnose : Es könnte an einer Vereisung an der Rückwand des Gefrierbereichs liegen. Diese ist vermutlich dadurch enstanden, das jemand in einem Fach die Tiefkühlwaren zu hoch gestapelt hat, als er das letzte Mal Speiseeis heraus genommen hat.

 

Lösungsvorschlag : Gerät ausschalten und 48h (!) abtauen.

 

Also erstmal in die Ecke setzen und heulen (natürlich auch sinnbildlich). Alter, die Kiste ist voll. Wenn ich die 48h abtaue, dann kann ich ALLE darin enthaltenen Lebensmittel wegwerfen. Habt ihr mal im Kopf überschlagen was Lebensmittel in einem knapp 600l grossen Stauraum kosten? Ich könnte schon wieder heulen. Aber nix da, das machen wir anders! Wir haben aus dem Gefrierbereich versucht noch möglichst viel Lebensmittel zu verarbeiten (z.B. Sachen für die Fritteuse). Lieber etwas mit zur Arbeit nehmen und Kollegen damit glücklich machen, als alles in den Müll zu werfen. Ein paar Eis gab es dann auch noch für jeden. Was dann noch so übrig blieb, das haben wir "als Kühlakkus" in den Kühlbereich gelegt, und dann den Side-by-Side abgeschaltet. Da haben wir dann auch schon einen Punkt, über den denkt man erstmal gar nicht nach wenn man solch ein Gerät erwirbt:

 

Warum kann man eigentlich nicht einen Bereich abschalten, und den anderen laufen lassen?

 

Sei es drum, Kühlbereich war nun bis unters Dach vollgestopft, die gesamte Kiste ausgeschaltet, und die Tür vom Gefrierbereich weit geöffnet. Während des Abtau-Vorgangs haben wir dann schon mal (bei der Gelegenheit) alle Regale, Glasplatten und Schubladen gereinigt und ausgewischt. Dabei kommt man zum nächsten Konstruktionsfehler:

 

Warum kann man die Eiswürfelschale eigentlich nicht zum Reinigen entnehmen?

 

Wen ihr auch einen Eiswürfelbereiter habt, dann schaut euch doch nach einem Jahr Betrieb mal die Schale an. Die sieht dann wirklich nicht mehr lecker aus. Aber zum Reinigen entnehmen? Pustekuchen! Das geht nicht! Also auf einen Hocker gestellt und mit einem feuchten Tuch und langen spitzen Fingern versucht in jede Ecke des Eiswürfelbereiters zu kommen, was dann auch ganz gut gelungen ist, aber halt eine sch..ss Arbeit war.

 

Während der Reinigungsarbeiten dann immer wieder in einem Eimer heißes Wasser geholt, und diesen Eimer in den Gefrierbereich gestellt, um das Abtauen zu unterstützen/beschleuinigen. Das hat auch gut geklappt, so das wir uns dann nach 3:45 Stunden Abtauen entschlossen haben den Kühlschrank wieder in Betrieb zu nehmen. Also nochmal alles trocken gewischt (Proforma, war eignetlich keine Feuchtigkeit vorhanden), und das Gerät wieder eingesteckt. Es begann die Zeit in der man nervös auf den Erfolg gehofft hat.

 

Nach 2 Stunden Betrieb dann eine Messung mit einem Thermometer : Es waren -8 Grad Celsius in dem Gerät, genug Grund zur Hoffnung auf Erfolg, aber es ist schon spät, Schlafenszeit. Über Nacht erreichte das Gerät dann laut Thermometer wieder -19,5 Grad, was in Ordnung ist. Auch die ersten Eiswürfel lagen wieder in dem Behälter. Wir können also davon ausgehen, das der Betrieb wieder gewährleistet ist, werden dies aber in der nächsten Zeit peinlichst beobachten. Schließlich haben wir noch Garantie, und die wird im Zweifelsfall in Anspruch genommen.

 

Nun habe ich da aber eine Frage:

Das man die beiden Kühlbereiche nicht einzeln deaktivieren kann, und die Eisschale nicht zu entnehmen ist, diese beiden Konstruktionsfehler habe ich ja bereits angemerkt. Aber:

 

Warum zum Geier hört das Gerät einfach auf Eis zu produzieren weil es zu warm ist, gibt aber keinen Alarm aus? Und das obwohl anstelle der eingestellten -20 Grad Celsius im besten Fall nur noch -6 Grad erreicht werden!

 

Wir müssen uns das mal vor Augen führen. Wir sprechen hier von einem Gerät, welches vollgestopft ist mit Technik, und immerhin (zum Zeitpunkt des Erwerbs) 1600 Euro gekostet hat. Das Teil schlägt Alarm, wenn man mal ein wenig zu lange die Tür offen stehen lässt. Warum kommt kein Alarm wenn die Temperatur nicht mehr erreicht werden kann? Warum kann das Teil nur die Zieltemperatur anzeigen, und nicht die aktuelle Innentemperatur? Ich kann das nicht verstehen. Da steht ein Schrank mit Technik, welcher sich mit dem Smartphone verbinden kann (Spielkram) und wer weiß was alles, aber die elementaren Dinge wie ein simpler Alarm fehlen.

 

Fazit:

Nehmt euch diese Bericht zu Herzen und als Nachdenk-/Entscheidungshilfe, wenn ihr ein solches Gerät selber erwerben wollt. Auch wenn ihr schon eines besitzt, regen meine Worte eventuell dazu an, mal über die Art und Weise nachzudenken, wie man es befüllt. Wir sind womöglich mit einem blauen Auge davon gekommen, denn ich möchte nicht daran denken was mit dem Gerät ode den Stromkosten passiert wäre, wenn wir den Fehler nicht einigermassen zeitig entdeckt hätten. Hätte sich womöglich der Kompressor oder die Lüftung irgendwann tot gearbeitet? Wären dabei sogar irgendwelche Teile zu heiß geworden? Dies sind Dinge, welche mich noch weiter beschäftigen werden, und wo ich genau beobachte ob das Gerät nun wirlich wieder einwandfrei funktioniert, oder ob ich Garantie in Anspruch nehmen muss. Wer sich nun fragt: "Warum Garantie, wenn zu hoch gestapelt wurde?", dem sage ich: Warum läuft solch ein Gerät in einem Fehlerfall bis zur Zerstörung weiter, wenn doch Technik und Sensorik vorhanden sind, um einen solchen (durchaus möglichen) Fehler zu erkennen und zu alarmieren?

 

(Bildquelle Zahnrad : pixabay.com)